team paul köllensperger meran

Team Köllensperger

TRASPORTO PUBBLICO LOCALE, BANDO NEL CAOS
SUPER-CONSULENZA DA 175MILA EURO

PAUL KÖLLENSPERGER PRESENTA UN’INTERROGAZIONE IN CONSIGLIO PROVINCIALE
SULL’INCARICO PER LA CONSULENZA LEGALE AFFIDATA ALL’ESTERNO.

BOLZANO – Il Consigliere provinciale Paul Köllensperger (Team
Köllensperger) ha depositato questa mattina un’interrogazione rivolta al
Presidente del Consiglio provinciale,  Roberto Bizzo, per fare luce sul
„disastro creato dalla giunta e uffici provinciali intorno al bando di
gara per il rinnovo delle concessioni per il trasporto locale
altoatesino. È noto come il bando sia finito nel caos, con relativi
strascichi giudiziari che nei prossimi mesi vedranno Provincia e Sad
fronteggiarsi nelle aule dei tribunali, viste le denunce penali in
corso, come si apprende da fonti di stampa“.
Nell’occhio del ciclone, questa volta, è finito l’incarico di consulenza
legale affidato non al già nutrito ufficio dell’avvocatura di Palazzo
Widmann, ma – come ormai d’abitudine – a un professionista esterno:
Pierluigi Mantini, avvocato cassazionista e professore di diritto
amministrativo. L’incarico, chiaramente, è legato a un compenso
tutt’altro che trascurabile (175mila euro) esplicitato con la voce
„Consulenza legale sulle procedure di aggiudicazione dei servizi di
trasporto pubblico (autobus e funivie) in Alto Adige“.
„La scadenza delle attuali concessioni è fissata per il 18 novembre,
praticamente domani per le tempistiche dell’amministrazione pubblica“,
ricorda nella sua interrogazione il Consigliere Köllensperger, „e la
gara d’appalto avrebbe dovuto essere completata da tempo. Evidentemente,
per cercare una via di uscita da una situazione critica, causata dalla
mala gestione di un bando dal valore prossimo a 1 miliardo di euro, la
ripartizione Mobilità ha deciso di affidarsi a un amministrativista di
grido“. Pagato profumatamente, ancora una volta con i soldi dei
contribuenti.
Nell’interrogazione diretta all’Assessore competente, Florian Mussner,
il candidato di punta del Team Köllensperger solleva una serie di
interrogativi che tratteggiano un tipico caso di interesse della Corte
dei Conti per danno erariale. „L’incarico citato nella premessa è stato
attribuito con assegnazione diretta? E, in caso affermativo, come è
stata motivata la scelta? L’ente committente è l’ufficio mobilità della
Provincia Autonoma di Bolzano?  Chi esattamente firma l’incarico? Quali
i criteri di scelta che hanno portato all’affidamento dell’incarico al
consulente prescelto? La nomina di un consulente esterno era urgente? E,
in caso affermativo, perché? È stata svolta un’analisi del personale
interno dell’amministrazione provinciale, avvocatura compresa, per
verificare se l’ente pubblico non disponga internamente del know-how
necessario rendendo quindi indispensabile rivolgersi a un professionista
esterno?“.
E ancora: „In attesa degli esiti giudiziari delle varie denunce
presentate in merito al bando di gara e successivo annullamento – come
si apprende da fonti di stampa – in questa occasione non è plausibile
ravvisare gli estremi del danno erariale, considerato che il competente
direttore di ripartizione (Günther Burger) non è stato in grado di
gestire l’incarico affidatogli di redigere il bando di gara per il
rinnovo delle concessioni per il trasporto locale, costringendo la
Provincia ad assoldare un consulente esterno? Nel caso in cui il
direttore di ripartizione Burger fosse indagato e successivamente
condannato per le sue attività in relazione al suddetto bando, questo
affidamento diretto della consulenza ad esterni non rappresenta danno
erariale?“.

Bolzano, 28 Settembre 2018

ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR, AUSSCHREIBUNG IM CHAOS
BERATUNGSAUFTRAG ÜBER 175.000 EURO

PAUL KÖLLENSPERGER REICHT ANFRAGE ZU EINEM EXTERNEN
RECHTSBERATUNGSAUFTRAG EIN.
BOZEN – Landtagsabgeordneter Paul Köllensperger (Team Köllensperger) hat
heute Morgen eine Anfrage an den Präsidenten des Landtags, Roberto
Bizzo, gestellt, um Klarheit über das jüngste Desaster zu erlangen,
welches von Landesregierung und Landesämtern im Rahmen der Ausschreibung
für die Erneuerung der Konzessionen für den Nahverkehr in Südtirol
verursacht wurde. Es ist bekannt, dass die Ausschreibung in einem Fiasko
geendet ist, mit einem rechtlichen Rattenschwanz. Wie aus Pressequellen
verlautet, werden laufende Strafanzeigen dazu führen, dass sich Provinz
und SAD in den kommenden Monaten in den Gerichtssälen gegenüberstehen
werden.
Im Fokus steht diesmal die Vergabe eines Rechtsberatungsauftrags,
welcher nicht der gut ausgestatteten Anwaltschaft des Landes im Palais
Widmann anvertraut wurde, sondern – wie üblich – einem externen
Spezialisten: Pierluigi Mantini, Rechtsanwalt und Professor für
Verwaltungsrecht. Der Auftrag ist natürlich mit einer nicht
unerheblichen Honorarhöhe (175 Tausend Euro) verbunden, welche unter der
Beschreibung „Rechtsberatung bei Verfahren zur Vergabe öffentlicher
Verkehrsdienste (Busse und Bahnen) in Südtirol“ verbucht wird.
„Die derzeitigen Konzessionen laufen am 18. November aus, praktisch
morgen, wenn man die Bearbeitungszeiten der öffentlichen Verwaltung
bedenkt“, so der Landtagsabgeordnete Köllensperger in seiner Anfrage,
„und die Ausschreibung hätte schon längst abgeschlossen sein müssen. Um
einen Ausweg aus einer kritischen Situation zu finden, die durch das
schlechte Management einer Ausschreibung im Wert von fast 1 Milliarde
Euro verursacht wurde, hat die Abteilung für Mobilität offensichtlich
entschieden, sich auf einen erstklassigen Verwaltungsfachmann zu
verlassen. Bestens bezahlt, wieder einmal mit dem Geld der Steuerzahler.
In einer direkten Anfrage an den zuständigen Landesrat Florian Mussner
wirft der Spitzenkandidat des Team Köllensperger eine Reihe von Fragen
auf, die Erarialschäden vermuten lassen und infolgedessen auch für den
Rechnungshof von Interesse sein dürften. „Erfolgte die in der Einleitung
erwähnte Beauftragung als Direkt-Vergabe? Wenn ja, wie wurde die Wahl
begründet? Ist das Amt für Mobilität der Auftraggeber?  Wer genau
unterschreibt den Auftrag? Was waren die Auswahlkriterien, die zur
Ernennung des gewählten Beraters führten? War die Bestellung eines
externen Beraters dringend erforderlich? Und wenn ja, warum? Wurde eine
Analyse des internen Personals der Provinzverwaltung, einschließlich der
Anwaltschaft, durchgeführt, um festzustellen, ob die öffentliche
Einrichtung nicht intern über das erforderliche Know-how verfügt,
weshalb es unerlässlich ist, sich an einen externen Experten zu wenden?
Und schließlich: „Erscheint es, in Erwartung der Ergebnisse der
gerichtlichen Einwände über die Ausschreibung und die anschließende
Annullierung derselben – von welchen aus Pressequellen zu erfahren ist-
nicht plausibel, den Tatbestand des Steuerschadens zu erkennen, da der
zuständige Abteilungsdirektor (Günther Burger) nicht in der Lage war,
die ihm übertragene Aufgabe zu bewältigen, nämlich die Ausschreibung für
die Erneuerung der Konzessionen für den Nahverkehr zu erstellen, und die
Provinz dadurch zwang, einen externen Berater zu beauftragen? Sollte
Herr Burger angeklagt und anschließend wegen seiner Aktivitäten im
Zusammenhang mit der oben genannten Ausschreibung verurteilt werden,
stellt diese Direkt-Beauftragung an einen externen Berater dann etwa
keinen Steuerschaden dar?

Bozen, 28. September 2018

Hinterlasse einen Gedanken / Lascia un pensiero

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht / La tua mail non verrà pubblicata / Pflichtfelder sind markiert / I campi obbligatori sono contrassegnati *